Ein Spatenstich der besonderen Art

Ökologieprogramm der Stadt startet Gartenprojekt für Flüchtlinge

 

Unter der Leitung von Doris Preuninger und Thomas Strottner vom städtischen Ökologieprogramm hat am Mittwoch auf dem Gartenschaugelände auf dem Kaiserberg ein Gartenprojekt für Flüchtlinge begonnen. In den kommenden Wochen und Monaten sollen Flüchtlinge, die in den städtischen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind, dreimal pro Woche Gelegenheit zur gemeinsamen Gartenarbeit bekommen. Rund 20 Personen waren beim Start der Aktion gestern Nachmittag dabei.

„Wir wollen damit ein Gefühl für typische einheimische Kräuter- und Gemüsearten vermitteln, von der Aussaat bis auf den Esstisch“, erklärte Doris Preuninger. „Wir werden gemeinsam säen, gemeinsam ernten und natürlich auch gemeinsam kochen und essen.“ Gleichzeitig gehe es bei dem Projekt aber auch darum, den Menschen Gelegenheit zur Beschäftigung zu bieten, insbesondere denen, die noch nicht arbeiten dürfen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele der Einladung zu unserem ersten Treffen gefolgt sind“, so Preuninger. Nach einem kleinen Rundgang über das Gelände ging es dann auch gleich schon richtig los: Mit Spaten und Hacken wurden die Flächen für die erste Aussaat vorbereitet – das kleine deutsche Garten-ABC inklusive. Von A wie Ameise bis Z wie Zitronenmelisse.

 

Gartenprojekt_Flüchtlinge_160421

Fotos: Stadt Kaiserslautern

„Migration und Integration im Stadtteil West“

Infoveranstaltung am 27. April 2016 in der Schillerschule

Die Stadtverwaltung Kaiserslautern lädt die Bürgerinnen und Bürger der westlichen Innenstadt am 27.04.2016 in Kooperation mit dem Arbeitskreis West zu einem Informationsabend ein. In der Zeit von 18:30 bis 20:00 Uhr werden in der Turnhalle Schillerschule, Julius-Küchler Straße 1-5, Themen der Integration behandelt, die insbesondere durch den Zuzug von Geflüchteten in das Gebiet Fischerrück und Umgebung einen erhöhten Bedarf und Stellenwert darstellen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit den anwesenden Experten aus verschiedenen Fachrichtungen Fragen zu stellen und sich auszutauschen. Die Förderung der Integration ist in diesem Gebiet bereits seit dem Caritas-Projekt „Gemeinsam statt Alleingang“ ein wichtiges Thema. Durch den Zuzug von geflüchteten Menschen besteht nun vor Allem in den Kindergärten und Grundschulen ein erhöhter Bedarf an Unterstützung.

Bei der Infoveranstaltung informieren Fachleute aus dem Referat Soziales (Günter Andes), dem Referat Jugend und Sport (Willi Gillmann), der Aufsichts- und Dienstdirektion (Ina Schatzmann-Hinkel), dem AK West (Hans-Joachim Schulz), der Stabsstelle Asyl (Alexander Pongrácz), der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (Valentina Dederer), der Caritas (Irina Blum), und dem Aussiedlerbeauftragten (Mario Leppla).

Spielzimmer für Kinder in Gemeinschaftsunterkunft Post eröffnet

Realisiert dank großzügiger Spenden von Stadtsparkasse und real,-

 

In Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel wurde heute Morgen in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der ehemaligen Hauptpost ein Spielzimmer für Kinder offiziell eröffnet. Ebenfalls mit dabei waren DRK-Kreisgeschäftsführer Marco Prinz, die Geschäftsleiterin des real-Marktes, Heike Hohlfeld, sowie der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse, Karl-Heinz Dielmann.

Die Idee, ein Spielzimmer einzurichten, sei bei einer Begehung der Unterkunft vor einigen Wochen entstanden, so Weichel, woraufhin man in Abstimmung mit dem Sozialreferat sowie dem für die Betreuung der Unterkunft zuständigen DRK beschloss, einen eigentlich als Wohnung vorgesehenen Raum zu einem Spielzimmer umzugestalten. Vorangetrieben worden sei das Projekt sodann von der Stabsstelle Asyl, die gemeinsam mit der Leiterin der Unterkunft, Birgit Steinmann (DRK), alle erdenklichen Spenden wie Tische und Stühlchen, Bücher und Spielzeug für kleine und große Kinder akquiriert habe. Weitere Unterstützung fand man bei real,- und bei der Stadtsparkasse, die beide die Einrichtung des Spielzimmers mit jeweils 500 Euro finanziell unterstützten. real,- steuerte zudem noch viele Einrichtungsgegenstände und Spielzeug bei. „Hier haben viele Rädchen ineinander gegriffen, dank vieler wohlwollender Hände ist hier ein wirklich schönes Gemeinschaftswerk entstanden“, freute sich der OB.

 

Bildunterschrift: Gute Laune heute Morgen im Spielzimmer: OB Klaus Weichel, Marco Prinz, Karl-Heinz Dielmann, Heike Hohlfeld, Birgit Steinmann, Bärbel Eichardt. © Stadt Kaiserslautern

Begegnungsfest in der Stadtmission

Am 10. April 2016, findet ab 12:30 Uhr in den Räumen und im Innenhof der Stadtmission (Brüderstr. 1) ein Begegnungsfest mit Flüchtlingen statt. Das Fest wird organisiert vom Ökumenischen Gemeinschaftswerk Pfalz und der Stadtmission Kaiserslautern.

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen:

Karl-Richard Albus
Vorsitzender der SMK
Stadtmission Kaiserslautern
Brüderstr. 1
67659 Kaiserslautern
0631 – 14477

Katharina Rewin
Sozialarbeiterin
Gemeinschaftsunterkunft P4
Neue Arbeit Westpfalz
Pariser Str. 4
67655 Kaiserslautern
0631 – 2056090

Spende für die Galappmühle

Spendenübergabe_Galappmühle_160322

Vor wenigen Tagen haben Fabian Uhl (rechts) und Andreas Gundacker (2.v.l.), Auszubildende bei General Dynamics, dem ASZ, in Person von Heike Habel (Mitte), an der Galappmühle eine Spende von 600 Euro für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Ausländer übergeben. Die Spende stammt aus der firmeninternen alljährlichen Weihnachtsbaumauktion der Auszubildenden bei General Dynamics.