Leiter von Deutschkursen für Migrantenkinder tauschen Erfahrungen aus

Workshop des Pädagogischen Landesinstituts im Theodor-Zink-Museum

 

Flüchtlingskinder in Schule und Alltag zu integrieren stellt aktuell eine große Herausforderung dar. Das Deutschlernen spielt dabei eine zentrale Rolle. Rund 15 Lehrerinnen und Lehrer, die an weiterführenden Schulen der Stadt Deutschkurse für Nichtmuttersprachler anbieten, trafen sich nun im Rahmen eines Workshops in der Scheune des Theodor-Zink-Museums.

Ziel sei der gegenseitige Erfahrungsaustausch sowie die Vernetzung der Schulen mit außerschulischen Institutionen und Beratungsangeboten, so Barbara Ebrecht von der Beratergruppe Sprachförderung des Pädagogischen Landesinstituts in Speyer, die den Workshop gemeinsam mit ihren Kolleginnen Carmen Lutz und Verena Maurer leitete. „Wie gehen wir mit den Flüchtlingskindern um, wie können wir vorgehen, um sie zu fördern?“, so formulierte sie die Kernfragen, um die es bei dem Treffen ging.

Angeregt wurde der Workshop von Sabine Michels, seit Beginn des Jahres Kommunale Bildungskoordinatorin der Stadt Kaiserslautern. Ebenfalls mit dabei waren Adeline Henning, Bildungskoordinatorin des Donnersbergkreises, sowie Beqir Karimani, Bildungskoordinator des Landkreises Kaiserslautern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.