Beiträge

Spielzimmer für Kinder in Gemeinschaftsunterkunft Post eröffnet

Realisiert dank großzügiger Spenden von Stadtsparkasse und real,-

 

In Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel wurde heute Morgen in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der ehemaligen Hauptpost ein Spielzimmer für Kinder offiziell eröffnet. Ebenfalls mit dabei waren DRK-Kreisgeschäftsführer Marco Prinz, die Geschäftsleiterin des real-Marktes, Heike Hohlfeld, sowie der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse, Karl-Heinz Dielmann.

Die Idee, ein Spielzimmer einzurichten, sei bei einer Begehung der Unterkunft vor einigen Wochen entstanden, so Weichel, woraufhin man in Abstimmung mit dem Sozialreferat sowie dem für die Betreuung der Unterkunft zuständigen DRK beschloss, einen eigentlich als Wohnung vorgesehenen Raum zu einem Spielzimmer umzugestalten. Vorangetrieben worden sei das Projekt sodann von der Stabsstelle Asyl, die gemeinsam mit der Leiterin der Unterkunft, Birgit Steinmann (DRK), alle erdenklichen Spenden wie Tische und Stühlchen, Bücher und Spielzeug für kleine und große Kinder akquiriert habe. Weitere Unterstützung fand man bei real,- und bei der Stadtsparkasse, die beide die Einrichtung des Spielzimmers mit jeweils 500 Euro finanziell unterstützten. real,- steuerte zudem noch viele Einrichtungsgegenstände und Spielzeug bei. „Hier haben viele Rädchen ineinander gegriffen, dank vieler wohlwollender Hände ist hier ein wirklich schönes Gemeinschaftswerk entstanden“, freute sich der OB.

 

Bildunterschrift: Gute Laune heute Morgen im Spielzimmer: OB Klaus Weichel, Marco Prinz, Karl-Heinz Dielmann, Heike Hohlfeld, Birgit Steinmann, Bärbel Eichardt. © Stadt Kaiserslautern

Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder

60 Pakete dank Wunschbaum des real-Marktes geschnürt

 

Dank der großzügigen Spenden der Kundinnen und Kunden konnte der real-Markt im Pfalzcenter gestern 60 Kindern – darunter Flüchtlingskinder aus den vom ASZ betreuten Unterkünften sowie bedürftige Kinder aus dem Astern-/Geranienweg – eine vorgezogene Weihnachtsfreude bereiten. Bereits vor einigen Wochen durften die Kinder einen Wunsch auf eine Wunschkarte schreiben, die sodann an einen Weihnachtsbaum im Eingangsbereich des Marktes gehängt wurden. Dort konnten die Kundinnen und Kunden sich dann eine Karte nehmen, um den entsprechenden Wunsch zu erfüllen – vom Fußball bis hin zum mp3-Player. Fast alle Wünsche konnten auf diese Art und Weise erfüllt werden. Wünsche, die am Baum hängen geblieben sind, wurden mit Spendengeldern aus der bereits seit Monaten laufen Pfandspendenaktion erfüllt.

Bürgermeisterin Dr. Susanne Wimmer-Leonhardt, die gemeinsam mit ASZ-Leiter Willi Schattner bei der „Bescherung“ vor Ort war, zeigte sich hocherfreut über die Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger. Ausdrücklich bedankte sie sich bei real-Geschäftsleiterin Heike Hohlfeld, die gemeinsam mit ihrem Team die Flüchtlingshilfe in Kaiserslautern schon seit Monaten auf beeindruckende Art und Weise durch vielfältige Aktionen unterstütze. Ein dickes Dankeschön kam auch von ASZ-Leiter Willi Schattner: „Für die Kinder ist es besonders in diesen Tagen ein schönes Gefühl zu wissen, dass jemand an sie denkt. Dafür ein herzliches Dankeschön.“

„Unser Anliegen ist es, dass jedes Kind zu Weihnachten ein Geschenk auspacken kann“, so Hohlfeld. Die Weihnachts-Wunschbaum-Aktion fand in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt.

Lautrer Schulen bereiten Flüchtlingskindern eine Freude

Am Mittwoch in mehreren Unterkünften Begegnungsfeiern

 

In mehreren städtischen Flüchtlingsunterkünften fanden am Mittwoch Nachmittag Begegnungsfeiern für Flüchtlingskinder statt. Organisiert und durchgeführt wurden die Feiern vom Arbeits- und Sozialpädagogischen Zentrum (ASZ), gemeinsam mit dem Arbeitskreis Toleranz und Integration in Kaiserslautern und in enger Zusammenarbeit mit drei Lautrer Schulen: Die Feier für die Kinder, die im ehemaligen Kreiswehrersatzamt und in der Galappmühle untergebracht sind, fand in der Villa Jaenisch statt, unter Federführung der IGS Bertha von Suttner. Die St. Franziskus Gymnasium und Realschule betreute die Feier im Gemeinderaum der Christuskirche, zu der alle Kinder aus dem Asternweg – Flüchtlinge und Einheimische gleichermaßen – eingeladen waren. Das Hohenstaufen-Gymnasium organisierte die Feier im Bürger-Büsing-Haus.

Insgesamt waren an den drei Standorten rund 90 Schülerinnen und Schüler und rund 20 Lehrerkräfte im Einsatz. Die Schülerinnen und Schüler bastelten und spielten mit den Flüchtlingskindern und sorgten für die Bewirtung mit selbstgebackenem Kuchen, Gebäck und Getränken. Auch für die musikalische Umrahmung sorgten die Schülerinnen und Schüler. „Ich bin begeistert von dem riesigen Engagement der vielen Kinder und Jugendlichen“, so eine sichtlich beeindruckte Bürgermeisterin Wimmer-Leonhardt, die die Feiern gemeinsam mit ASZ-Leiter Willi Schattner besuchte. „Hier wird nicht nur Kindern eine Freude bereitet, hier finden Begegnungen junger Menschen statt, die unvoreingenommen aufeinander zugehen. Einen besseren Weg zur Integration gibt es nicht. Ich danke allen Beteiligten sehr herzlich“, so Wimmer-Leonhardt.

Ein großes Lob und ein dickes Dankeschön der Bürgermeisterin ging auch an Stelle der beteiligten Sponsoren. Der weihnachtliche Schmuck der Einrichtungen – darunter auch mehrere Tannenbäume – wurde vom  Real-Markt im Pfalz-Center kostenlos zur Verfügung gestellt. Und natürlich gab es auch Geschenke. Jedes Kind durfte im Vorfeld der Feiern einen Wunschzettel schreiben. Erfüllt wurden die guten Wünsche, soweit möglich, von der hcp Werbeagentur, die jedem Kind ein entsprechendes Präsent unter den Christbaum legte.

 

begegnungsfeier_151210_2 begegnungsfeier_151210_3begegnungsfeier_151210_1

Bilder: ASZ